Coaching

Für welches Problem ist dieses Verhalten die Lösung?

Ob ein gesunder Lebensstil, Ernährung, Wechseljahre, Partnerschaft, Familie, Beruf, Krankheit oder die eigene Vergänglichkeit - egal auf welcher Ebene du Impulse oder eine Veränderung wünschst, ich begleite dich durch den Prozess mit 10 Jahren Coachingerfahrung. 

 

Mein systemischer Coachingansatz 

Wir alle sind Teil vieler verschiedener Systeme, wie zum Beispiel dem Familiensystem oder dem Arbeitssystem. Natürlich verhalten wir uns im Büro anders als in der Familie, denn es gelten unterschiedliche Spielregeln, die darüber entscheiden, ob wir erfolgreich sind oder nicht. Sind wir in einem System dauerhaft nicht erfolgreich, wenn wir uns zum Beispiel verbiegen müssen oder in Konflikten verwickelt sind,  dann führt das zu Stress.

Damit wir weiterhin in diesem System überleben können, suchen wir uns Ventile, die es uns erleichtern damit umzugehen. Wir greifen zum Beispiel zu Alkohol oder Süßigkeiten. Auch eine Krankheit kann ein Ventil sein, um mit belastenden Situationen umzugehen.

 

Aus der systemischen Perspektive sind diese Ventile nicht zu bewerten und auch nicht zu verurteilen. Sie sind zunächst einfach Lösungen, die jemand für sich gefunden hat, um zu überleben. „Für welches Problem ist dieses Verhalten die Lösung?“ – ist also die zentrale Fragestellung. Wer aus dem Überlebensmodus aussteigen möchte, kann sich Unterstützung von einem Therapeuten oder Coach suchen. 

Wie läuft ein Coaching bei mir ab?

1. Beispiel: Ernährungs-Coaching - für welches Problem ist Zucker die Lösung?

Du möchtest zum Beispiel weniger Zucker essen. In einem Ernährungs-Coaching wirst du von mir nicht hören: „Iss weniger Schokolade“. Denn das ist dir vermutlich selbst klar. Die Schokolade ist ja nicht das Problem, sie ist die Lösung für Situationen, die dich stressen. Das kann man auch biologisch gut erklären, Zucker hilft kurzfristig bei Stress, dafür brauchst du dich nicht zu verurteilen.

 

Wir beobachten also deine unbewussten Muster im Umgang mit der dahinter liegenden Thematik und schaffen dadurch ein Bewusstsein für dein eigenes System und für die Systeme, die dich umgeben und ein bestimmtes Verhalten - Zucker essen - wahrscheinlicher machen. Oftmals reicht das schon, um das eigentliche Problem zu erkennen und konstruktive Veränderungen einzuleiten, wie zum Beispiel das System zu verlassen.

 

Manchmal dürfen auch lang verdrängte "Schattenthemen"  im eigenen System integriert und transformiert werden und das äußere System bleibt wie es ist. Die Veränderung findet ohnehin immer nur in dir selbst statt. Denn wie wahrscheinlich ist es, dass du im Alleingang dein Familiensystem oder das System deines Arbeitgebers so veränderst, dass du weniger Stress empfindest? Eben.

2. Beispiel: Integrales Gesundheits-Coaching - für welches Problem ist diese Krankheit die Lösung?

Auch Krankheiten sind Lösungen, die der Körper gefunden hat, um mit einer Belastung umzugehen. Du kannst eine Erkrankung, wie beispielsweise einen Hautausschlag, schulmedizinisch in den Griff bekommen. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Ausschlag wiederkommt, ist mit einer reinen Symptombehandlung jedoch sehr hoch.

 

Du kannst die Krankheit auch ganzheitlich betrachten. Dein Körper möchte dir etwas mitteilen, was dir deine Psyche schon länger zu sagen versucht hat. Beide Ebenen möchten wieder eine Balance herstellen, wenn etwas in Schieflage geraten ist.

 

Krankheiten sind also nicht das Problem, sie sind  Lösungen, die dich dazu einladen, dir das dahinterliegende Thema mal genauer anzuschauen. Es geht also in einem Gesundheits-Coaching nicht darum, ein Symptom einfach nur für den Moment loszuwerden, sondern die Botschaft dahinter zu verstehen und auf allen Ebenen zu integrieren.

 

Bitte beachte:

Diese Art von Gesundheits-Coaching ersetzt keine ärztliche Behandlung, sie ergänzt und will komplementieren.